Der ganze Bus muss Pipi

Zur Vorbereitung auf kommende Rennen hatten wir uns dieses Jahr erneut Mallorca ausgesucht. Auch beim Hotel war es wieder das Barcelo Pueblo Park, da man hier weiß, was man bekommt und zwei Flachbildschirme pro Appartement müssen es schon sein. Trainingstechnisch war ich auf mich alleine gestellt, zumindest bis zur ersten Kreuzung.

Bevor ich die Playa erreichen konnte hatten mich die erzgebirgischen Buben aufgegriffen und sie führten mich am ersten Trainingstag in die Berge. Scheiß auf einrollen, Malle ist nur einmal im Jahr. Es wurde eine tolle erste Woche, denn die Buben kannten tolle Wege und jeder Überholversuch anderer Fahrer wurde gnadenlos gekontert.

Es wurden sportliche Einheiten absolviert und auch nach dem Training kam die Kultur der Insel nicht zu kurz. Wir haben diesmal wieder neue tolle Ecken entdeckt und auch meine sportliche Leiterin hatte überraschend weiblichen Beistand aufgegabelt. So verging die erste Woche rasend.

In Woche zwei nahm ich die flachen Teile der Insel auch nur zum Verlängern der Runde. Meistens hatte ich pro Einheit 2000Hm und 150km auf dem Rennradtacho. Da das Wetter nun etwas wärmer wurde, blieb die Thermojacke im Hotel und auch die Beinlinge konnten ab Mittags in die Trikottasche.  Es war wieder spannend zu sehen, was sich morgens so an radelnden Massen aus Arenal schob um sich großzügig auf der Insel zu verteilen. Große Gruppen sah man allerdings nur auf den Marktplätzen um Pause zu machen.

Der letzte Block war dann aber auch sehr zäh, denn die Kraft war nicht mehr da und Erschöpfung machte sich breit. Da half dann auch die Happyhour im Bierkönig nicht, obwohl hier alle sangen:…..wir fahren nach Mallorca und der ganze Bus muss Pipi!

Nun ist Ruhe und Erholung angesagt, bevor am kommenden Wochenende unser Bergamont Teammeeting bestimmt wieder Kräfte zehrt. Der Teamchef wird bestimmt unsere Downhiller und Slopestyler zu entsprechende Location locken und da sehe ich meistens „alt“ aus, zumindest beim Vernichten von Höhenmetern.