Ehrung ohne Rennen! Wie geht das denn?

Ich wollte Euch ja etwas länger verschonen, aber manchmal gibt es Ereignisse, welche dann doch erwähnenswert sind. So geschehen an diesem Samstag im Konferenzsaal des NDR, anlässlich der Jahreshauptversammlung des Hamburger Radsportverbandes. Bevor es offiziell wurde, genoss ich noch 4 Stunden auf dem MTB bei herrlichem Wetter in den Harburger Bergen. Mein neues Fastlane Fully brauchte einfach Auslauf. So radelte ich gemütlich in die HaBe´s um dort eine 2 Stunden-Runde zu fahren. Da hier in den letzten Jahren zahlreiche Single Trails hinzugekommen sind, wich ich mehr denn je von der Standard-Tour ab und schoss die teilweise herrlichen Abfahrten hinunter. Nach den 2 Stunden hatte der Höhenmesser auch 1053hm auf der Anzeige. Dies sollte für eine Grundlagenrunde reichen.

Auf dem Heimweg begannen nun die Tücken, die nur eine Hafenstadt hat. Klappbrücke im Hafen gesperrt, also musste  der Umweg über Harburg-City genommen werden. Der Zeitverlust wurde mit Geschwindigkeitserhöhung kompensiert. Leider ging dies nur solange wie ich Luft im Vorderreifen hatte. Die letzten Kilometer musste der Tubelessreifen zeigen, dass er Notlaufeigenschaften besitzt und nicht von der Felge fliegt. Angekommen bin ich zu Hause, bloß leider geriet mein Zeitplan etwas ins „schwimmen“. Stress am Wochenende ist nicht wirklich gewollt. Also schnell geduscht und ab in die Bahn. Scheiße, das ist die falsche Richtung. Sichtlich genervt und viel zu spät erreichte ich die Jahreshauptversammlung des RVH.

DSC05601.JPGDa wird man mal geladen und steht als Tagesordnungspunkt auf der Agenda und dann kommt man nicht rechtzeitig. Petra konnte aber die Situation retten, bzw. erklären. Kurz vor der Pause kam dann die Laudatio von Volker Quast und meine Ehrung als Sportler für hervorragende Leistung im Radsport. Es war eine tolle Rede, denn erst wenn man da vorne steht und hört, was man in all den Jahren für Siege und Platzierungen erreicht hat, wird es einem wirklich bewusst und erfüllt einem mit Stolz. Danke Volker für die Worte und natürlich dem Verband für die Ehrennadel in Bronze.

DSC05603.JPGIch ließ es mir natürlich nicht nehmen der weiteren Sitzung zu folgen. Hier wird einem dann klar, wie schwer es so ein Verband ohne die Unterstützung einzelner Personen hat. Meinen Respekt an alle, die sich dort für die Aufgaben zur Verfügung stellen und Ihre Zeit dem Radsport „opfern“. Jeder von uns der auf dem Rad sitzt, sollte stets daran denken, dass alle Veranstaltung nur auf dem Einsatz dieser Ehrenamtlichen beruhen. Also immer locker bleiben, wenn mal ein Pfeil bei der RTF fehlt, der Müsli-Riegel beim Rennen aus ist oder bei der Nummernausgabe die lange Schlange aus mehr als zwei Leuten besteht….!

Natürlich gab es auch kontroverse Diskussionen und Neuwahlen. Marc Bator, der nach seinem Unfall immer noch leicht unrund läuft, wurde als Vize-Präsi gewählt, da er aus Berlin den Verband nicht leiten kann. Bernd Dankowski wird neuer Präsident. Das ist doch mal ein Name, den ich mir auch merken kann. Wünsche Bernd natürlich viel Erfolg in seinem neuen Amt. Er wurde gleich ins kalte Wasser geworfen und musste die Versammlung weiterführen. Hat er aber souverän gemacht…..da geht also was.

Sonntag habe ich dann mal die Straßen im Hamburger Umland getestet. Er war seit mehr als 4 Monaten die erste Ausfahrt über 100km. Dies habe ich am Abend auch gemerkt. Auf der Klingbergrunde ging es aber hoch her, alle 5 km kam ein mir bekanntes Gesicht entgegen. Nach 1.5 Std. mit entspanntem Rückenwind, folgten 2.5 Std. gegen fiesen Gegenwind. Taktisch die falsche Runde gewählt, aber dennoch war es wieder schön mal etwas länger unterwegs zu sein. Mit dem Gegenwind habe ich schon mal den Grundstein für mein Trainingslager auf Lanzarote gelegt, wo wir demnächst für zwei Wochen die Sonne genießen werden. Bis dahin, always Vollgas.

Dano