Das Weihnachtsfest der Crosser

DSC05400.JPG Radfahrer sind ja etwas anders geartet, so dass es nicht verwunderlich ist, wenn sich ein hochkarätiges Starterfeld in der Harburger Kuhtrifft am 2. Weihnachtstag gegenseitig um die Ohren fährt. Ich, mit familiären Anhang, Freunden und Arbeitskollegen durfte nicht fehlen um auf dem hügeligen Kurs den dutzendfachen Sieger JS-Schwedler anzugreifen.

Bereits am Vortag hatte ich mir die Strecke angeschaut, denn der Regen bereitete mir Sorgen. Die Strecke war in einem sehr guten Zustand. Frank P. muss wohl seit dem Ende der Sommerferien dort Laub gefegt haben, oder? Sie war trocken und sehr gut zu befahren. Man musste nicht einmal vom Rad, was mir sehr zu gute kam.

DSC05482.JPG Beim Einfahren fühlte ich mich allerdings nicht wirklich gut, denn Wettessen mit der Familie zum Kaffee und zum Abendbrot ist echt eine Last bei so einem bergigen Crosskurs. Aus Reihe eins ging es bei den Senioren 2 direkt in den ersten Berg. Der Start lief perfekt und ich konnte als erster in die kurvigen Sandpassagen eintauchen. Direkt am Hinterrad hing Jens, der mich natürlich nicht fahren lassen wollte.

Was nun folgte war wohl ein Vorgeschmack auf die verbleibenden drei Rennen. Im Synchronflug scheuchten wir uns gegenseitig um den Kurs. Ich zog in den Kurven voll durch, da Jens mit Semislicks fuhr, er attackierte immer an den Anstiegen. Da wir wohl an diesem Tage gleichstark waren, musste die Entscheidung in der letzten Runde fallen. Zwar konnte ich Jens überraschen und einige Meter zwischen uns bringen, leider reichte danach die Kraft nicht, um bis zum Ziel zu gelangen. So erfolgte der gnadenlose Konter und eine erneute Niederlage. Der Abstand war aber noch nie so klein!

DSC05607.JPG Die Zuschauerkulisse in Harburg war großartig. Man hat gespührt, dass so ein spannendes Rennen die Leute fasziniert. Mir hat es großen Spass gemacht 39 min. im 10cm Abstand durch den Wald zu fetzen. Dritter wurde der Bremer Lars v.d.S, mit sicherem Rückstand. Nun geht es weiter in Lohne mit dem Duell.

Eindrücke wie immer hier:

Petras Fotos

Der Weihnachtsmann fährt Bergamont

So kurz vorm Fest wollte ich allen Leuten noch schnell ein frohes Fest wünschen. Gebt bei der Bescherung ordentlich Gas, dann kann man es als Training verbuchen und mehr Gänsebraten essen.

Ich habe die vorgelagerten Weihnachstfeiern überlebt und freue mich auf ein paar entspannte Tage auf dem Crossrad. Stimme noch etwas das Material ab und verklebe die neuen Reifen anstatt den Baum zu schmücken. Ist aber eine gerechte Arbeitsteilung, finde ich.

Frohes Fest und wir sehen uns in Harburg, oder?

Querfeldein oder Cyclocross 2011/12

DSC05319.JPG Kurz nach den Vertragsverhandlungen erstrahlte ich in neuen Trikots und schob mein neues Arbeitsgerät aus der Halle. Es konnte  also losgehen, der Spaß auf schmalen Reifen im dreckigen Gelände. Mein Einstieg in die Saison war bewusst spät gewählt, denn die Rennen, wenn auch nur 40min., schlauchen.

Und so lief es bis jetzt                                          

Zunächst folgten Rennen beim Stevens-Cyclocrosscup in Neumünster, Kiel und Bremen. Alles typische Rennen in Stadtwäldern auf Waldwegen mit mehr oder weniger Höhenmetern bei guten Wetter.  Es lief rund mit dem neuen Rad bei den Senioren 2  Mit drei Siegen im Gepäck ging es erneut nach Bremen um im Pellens Park den Nord-, bzw. Hamburger Meister zu suchen. Mit einem Start-Zielsieg, bei einsetzenden Regen und einer sehr rutschigen Strecke, errang ich den ersten Titel für Bergamont.

DSC04792.JPG Es folgten weitere Rennen, wobei nun der SKS-Deutschlandcup auf dem Kalender stand um für die Deutsch Meisterschaft wertvolle Punkte für die Startaufstellung zu sammeln. Das Traditionsrennen im Frankfurt war dann crosstypisch. Schon die Streckenbesichtigung zeigte eine durchnässte Wiese und nasse Wege. Die aufgezogenen Matschreifen gaben zwar halt, aber die Anstiege waren teilweise nur laufend zu bewältigen. Nach dem Rennen  am Vortag fehlte etwas die Schnelligkeit, so dass ich gegen Jens Schwedler (Stevens) chancenlos war. So gab es mal einen zweiten Platz mit einer netten Siegerehrung.

DSC04383.JPGDer  Doppelpack im Saarland war für mich ein gutes Wochenende.  Zunächst wurden im Outlet Zweibrücken die fehlenden Weihnachtsgeschenke gekauft, bevor es in Schmelz erneut um D-Cup Punkte ging. Der MTB-lastige Kurs war super und trotz des Regens am Vortag sehr gut zu befahren. Schnell konnte ich den Vorsprung auf Timo Berner ausbauen und meinen ersten Sieg in dieser Serie einfahren. Am folgenden Tag ging es weiter in Homburg. Die gleichen Starter standen mit an der Linie auf einer flacheren und kurvigeren Strecke mit Sandpassage. Auch hier gelang es mir früh die Verfolger  abzuschütteln und einen erneuten  Sieg einzufahren. Mit den gewonnenen Punkten schob ich mich in der Gesamtwertung auf Platz 5.

Dano und Bergamont

Endlich bei den Guten

DSC04112.JPG Wie bei allen großen Projekten, siehe Elbphilharmonie, benötigt man eine gewisse Zeit um dann so richtig durchzustarten. Ich freue mich, dass ich diese neue Plattform habe um meine Rennberichte mit Euch zu teilen. Hier werdet Ihr erfahren, was die Sportler so erleben, auch neben den Siegen auf der Strecke.

Was bisher geschah

Ein Teil der radelnden kennt mich, für die anderen folgt ein kleiner Abriss der sportlichen Geschichte. Im Jahre 1995 erwischte mich der MTB-Virus und ich startete gleich in der Lizenzklasse meine Runden auf CC-Rennen.  Erst später entdeckte ich meine wahre Profession, die Marathon´s auf der Langstrecke. Hier war 2001 mein Jahr, denn der Gewinn der Salzkammergut-Trophy auf den 225km war schon was Besonderes. Neben den Erfolgen gab es über die Jahre immer die berüchtigten Newsletter und Depeschen, wo auch immer mal die Trainingskollegen durch den Kakao gezogen wurden.  Ich nahm mich selber da aber nicht aus, was man in meinem Buch gerne  nachlesen kann.

DSC04116.JPGIn all den Jahren wurde ich von Hamburger Bike-Herstellern unterstützt. Fortführend dieser Tradition freut es mich umso mehr, dass ich mit Bergamont nun einen Sponsoren habe, der im Herzen der Hansestadt seine Ideenschmiede hat und ich hier schon mal die Technik von übermorgen über den Hof scheuchen darf. Also seit gespannt auf die kommenden Geschichten und Berichte von MTB, Marathon und Crossrennen.